Nervenkekse nach Hildegard von Bingen

Nervenkekse Blogbeitrag Sarah Luge Heilpraktikerin

Nerven- oder Intelligenzkekse nach hildegard von Bingen

- da können auch meine Kleinen nicht widerstehen

Dieses Rezept stammt ursprünglich von der berühmten Äbtissin Hildegard von Bingen. Sie wusste schon im 12. Jahrhundert, dass Muskat und Zimt die Stimmung aufhellen und verfolgte mit dem Rezept therapeutische Ziele.

Hildegard schrieb in ihrer Physica: „Nimm Muskatnuss und ebensoviel Zimt und etwas Nelken, zerstoße das und mache mit diesem Pulver und Semmelmehl und etwas Wasser Küchlein und iss diese häufig: Es beruhigt jede Bitterkeit deines Herzens und Gemüt, öffnet Dein Herz und deine abgestumpften Sinne und macht deinen Verstand froh…“

Durch die hohe Menge Muskat sollen Erwachsene nur drei Kekse pro Tag essen, Kinder nur einen. Auch Schwangere sollten unbedingt verzichten. Denn die Muskatnuss fördert die Menstruation. 

Hier das etwas auf die heutige Zeit angepasste Rezept für den Teig:

    • 500g Dinkelfeinmehl 1050
    • 2 TL Weinsteinbackpulver
    • 2 Eier
    • 200g Rohrzucker
    • 250g Butter
    • 100g gemahlene oder gehackte Mandeln
    • 20 – 40g Gewürzpulvermischung (gibt es zu kaufen, Gewürzplätzchenpulver nach Hildegard von Bingen. Oder selbst mit Biogewürzen herstellen: 45% Muskat, 45% Zimt, 10% Nelke)
    • ¼ TL Zitronensaft oder abgeriebene Schale einer Biozitrone (geht auch ohne) 

Alle Zutaten werden verknetet. Der Knetteig wird für ca. eine Stunde im Kühlschrank gekühlt. Dann entweder ausrollen und wie normale Plätzchen ausstechen, oder Teig zu einer Rolle formen und Kekse von der Rolle schneiden. 

Auf einem gefetteten Backblech oder mit Backpapier bei 175 – 200 Grad im vorgeheizten Backofen  8-12 Minuten backen. Die Plätzchen sollten noch locker und etwas feucht sein. 

Guten Appetit!

⚠️ Achtung, in hohen Mengen kann die Muskatnuss berauschend wirken oder zu Vergiftungserscheinungen führen. Daher ist es wirklich wichtig sich an die Mengen- und Verzehrangaben zu halten!